Therapien

Um dem Gesetzgeber Genüge zu tun, weise ich darauf hin, dass die nachfolgend genannten Therapien wissenschaftlich nicht bewiesen und schulmedizinisch nicht anerkannt sind.

Akupunktur

akupunkturIn der Traditionellen Chinesischen Medizin wird der Organismus als Ganzes betrachtet. Einzig wichtig ist die richtige Verteilung der Energie des Lebens (Qi) im Körper. Wenn es aufgrund äußerer Umstände zu einem ungleichmäßigen Fluss oder Stau des Qi kommt, erkrankt der Organismus. Ziel der Behandlung ist es, durch Setzten von feinen Nadel, das Qi wieder frei fließen zu lassen.

Phytotherapie

 = Pflanzenheilkunde, eines der ältesten Heilverfahren. Blüten, Blätter, Wurzeln, Rinden werden als Kraut, Tee oder Tinktur verabreicht. Baldrian, Hopfen, Passionsblume und Melisse sind noch heute in den handlesüblichen Beruhigungstees enthalten.

Auch unser Aspirin, das sicher in keiner Hausapotheke fehlt, ist die synthetische Nachbildung der Salicylsäure der Weidenrinde.

Mykotherapie

= Pilzheilkunde. Die Pilzheilkunde kann auf jahrhundertelange Erfahrung zurückgreifen und läßt sich hervorragend mit anderen Therapieformen kombinieren. Pilze unterdücken nicht die Symptome sondern regulieren die körpereigene Abwehr.

Blutegeltherapie

blutegelhat zwei Hauptwirkungsrichtungen: der Egel saug ca. das 3-fache seines Eigengewichts an Blut und durch die injizierten Stoffe kommt es zu einer Nachblutung, die einem „Miniaderlass“ gleichkommt. Zeitgleich wird ein Wirkstoffcocktail in die Wunde eingegeben, der Entzündungen hemmt und Schmerzen lindert.

schnee_238.jpg

Kontakt

Tierheilpraxis-Oberberg

Dörte Bohne

Tierheilpraktikerin

Kampstr.12

51674 Wiehl

Mobil 0151 62623646

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

FNT